Beratung gewünscht?

Gerne beraten wir Sie auch am Telefon und per E-Mail zu unseren Bildungsangeboten.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin.

Wir sind gern für Sie da!

19.06.2020

Thema Umwelt

Am 16. Juni 2020 war das Thema in unserer Ausbildung „Die Umwelt“. Wir, die Fachlagerist*innen der Jahrgänge 2018 und 2019, haben uns mit der Rekultivierung eines ehemaligen Tagebaues beschäftigt. Los ging der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück.

Rekultivierung

Den Begriff "Rekultivierung" hatten wir wahrscheinlich alle schon einmal gehört, jedoch hat sich keiner weitere Gedanken darüber gemacht, geschweige denn sich genauer dazu informiert. Noch weniger wussten wir, dass es ein sehr beeindruckendes Beispiel einer Rekultivierung, weniger als 35 km von Hoyerswerda entfernt, gibt.

Der Findlingspark in Nochten

Rings um Hoyerswerda herum werden schon lange ehemalige Tagebaue geflutet und zu Badeseen umgestaltet. Und so hofften wir zunächst auf einen entspannten Badetag an einem dieser Seen. Als es dann aber hieß, wir fahren nach Nochten in den Findlingspark, konnten die wenigsten von uns etwas damit anfangen. Angekommen in Nochten, sahen wir nichts von einem Tagebau oder von einer „Mondlandschaft“, die wohl immer zurückbleibt.

Im Gegenteil, wir sahen eine neu gestaltete Landschaft, im Hintergrund das Kraftwerk Boxberg und rechts davon noch einen alten Tagebaubagger. In einer Ausstellung gab es Bilder und Hintergrundwissen zur neu gestalteten Landschaft. Keiner von uns wusste, dass früher an dieser Stelle ein riesiges Loch vom Kohleabbau war.

Abwechslungsreicher Landschaftsgarten

Der Lausitzer Findlingspark ist ein etwa 20 Hektar großer Landschaftsgarten südwestlich von Weißwasser in der Oberlausitz. Er entstand nordöstlich von Nochten in den Jahren 2000 bis 2003 auf der Rekultivierungsfläche des Braunkohletagebaues Nochten. Wir schwärmten wie Bienen aus, um das Areal zu erkunden. Hier gibt es sieben verschiedene Teilabschnitte, die alle anders gestaltet sind.

Es gibt den Steingarten, einen Teichgarten, den Heidegarten, das Heidemoor, einen Waldsee, den Felsengarten und klein Skandinavien. Jede Landschaft sieht anders aus und lädt zum Verweilen ein. Auf dem höchsten Gipfel thront das sogenannte Feldzeichen, der einen schönen Überblick gewährt.

Keine Chance für Langeweile

Etwas verborgen in einem Taleinschnitt des Parks liegt ,,Die Wüste‘‘, ein liebevoll gestalteter Kindererlebnisbereich. Bei diesem Rundgang kommt jeder auf seine Kosten und Langeweile definitiv nicht auf, denn es gibt so viel zu sehen.

Nach zwei entspannten Stunden im Park trafen wir uns in der Cafeteria zum Mittagessen und einem ausgiebigen Erfahrungsaustausch. Der Rundgang war sehr interessant und erschien uns kurzweilig, denn die Zeit verging wie im Fluge.

Zum Schluss erfuhren wir noch, dass dieser Park einzigartig in Europa ist. So macht Unterricht Spaß. Danke für diesen interessanten Tag!

Text: Fachlagerist*innen 2018 und 2019



Geschlechtergerechtigkeit gehört zu den Grundsätzen unseres Unternehmens. Sprachliche Gleichbehandlung ist dabei ein wesentliches Merkmal. Für den diskriminierungsfreien Sprachgebrauch verwenden wir in Texten den Gender Star bei allen personenbezogenen Bezeichnungen, um alle Geschlechter und Geschlechtsidentitäten einzuschließen. Versehentliche Abweichungen enthalten keine Diskriminierungsabsicht.

Euro-Schulen Hoyerswerda

Straße des Friedens 20
02977 Hoyerswerda

Tel.: 03571 930020
Fax: 03571 9300215

E-Mail: hoyerswerda(at)eso.de

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 7:00 - 15:30 Uhr

Euro-Schulen Hoyerswerda

Straße des Friedens 20
02977 Hoyerswerda

Tel.: 03571 930020
Fax: 03571 9300215

E-Mail: hoyerswerda(at)eso.de

Öffnungszeiten:

Mo - Fr: 7:00 - 15:30 Uhr