Maskenpflicht

Bitte tragen Sie beim Betreten des Schulgebäudes eine medizinische Maske (OP-Maske) oder FFP2-Maske!

Beratung gewünscht?

Gerne beraten wir Sie persönlich zu unseren Bildungsangeboten.

Während unserer Öffnungszeiten sind wir gerne für Sie da.

Termine außerhalb der genannten Zeiten sind nach Vereinbarung ebenfalls möglich.

b-e-r-u-f

Entwicklung innovativer Wege für eine neue Form der Berufsorientierung

Auf der Grundlage des Operationellen Programms des Landes Sachsen-Anhalt 2014 – 2020 und des arbeitsmarktpolitischen Gesamtkonzeptes des Landes sowie der Förderrichtlinie zum Landesprogramm Regionales Übergangsmanagement (RÜMSA) rief der Landkreis Anhalt-Bitterfeld im Rahmen des regionalen Förderbudgets (Handlungssäule II) den ersten Ideenwettbewerb aus.

Das Landesprogramm RÜMSA wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.

Die Euro-Schulen Bitterfeld-Wolfen haben sich beworben und mit ihrer Projektskizze den Zuschlag erhalten.

Ziele des Projekts b-e-r-u-f

Das Projekt b-e-r-u-f setzt an den veränderten Anforderungen der Berufswelt an und entwickelt innovative Wege hin zu einer neuen Form von Berufsorientierung.
 
Gesellschaft entwickelt sich stetig weiter. Ebenso verändern sich die Anforderungen der Berufswelt an den Menschen. Berufsorientierung muss diese Veränderungen in den Blick nehmen und adäquat darauf reagieren.
 
Einen zentralen Einfluss auf die Berufsorientierung von Jugendlichen haben zweifellos Eltern und Familie. Auch das beste Berufsorientierungskonzept einer Region oder einer Kommune kommt an Grenzen, wenn es nicht bewusst die Eltern in den Berufsorientierungsprozess einbindet.

Das Projekt b-e-r-u-f nimmt daher diese Gruppe bewusst in den Fokus: Neben praktischen Informationen zu Berufsbildern, Akteuren der Berufsorientierung, regionalen Unternehmen und Hinweisen, wie dieser Transitionsprozess erfolgreich gelingen kann, schlägt das Projektvorhaben eine Neuausrichtung ein.

b-e-r-u-f sensibilisiert zu sozialisationstheoretischen und neuropsychologischen Prozessen während der Pubertät, es gibt Einblicke in eine kompetenzorientierte Berufsorientierung und verweist auf wichtige sozialpsychologische Prozesse, die den Berufsfindungsprozess auf Seiten der Jugendlichen, aber auch seitens der Unternehmen beeinflussen.
 
Um Berufsorientierung neu zu denken, braucht es den Kontakt zwischen Unternehmen und Eltern - gerade für Familien, die nicht klassischerweise als "bildungsnah" bezeichnet werden. Unternehmenspatenschaften bilden dabei einen Ansatz, um auch Unternehmen zu zeigen, dass möglicherweise der/die Jugendliche mit Handycap oder Exklusionserfahrung trotzdem (oder gerade deswegen) gut in das Unternehmen passt.

Parallele Schulungen für Lehrende und (sozial-)pädagogische Fachkräfte stützen den Projektansatz, der für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld eine neue Form der Berufsorientierung erprobt.
 
Der Projektansatz entspricht einem Modellprojekt, welches über die Umsetzung weiterentwickelt werden soll. Basierend auf einer Theorie-Praxis-Divergenz zwischen wissenschaftlichen Ansätzen der Berufspädagogik und praktischen Ausrichtungen aktueller BO-Arbeit möchte das Projekt ein Bewusstsein dafür schaffen, dass

a) Berufsorientierung in der frühkindlichen Bildung mit einer gezielten persönlichkeitsstärkenden Kompetenzförderung beginnt,

b) BO-Arbeit ohne ein Diversitätsbewusstsein nicht ganzheitlich greifen kann und

c) Unternehmen ihre Ansprüche an heutige Jugendliche bewusst in einer Zeit gesellschaftlicher Beschleunigung überdenken müssen.
 
Die zentralen Arbeitspakete bestehen aus 9 Handlungssäulen:

1. Infoangebote für Eltern und Lehrende sowie (sozial-)pädagogische Fachkräfte

2. Unternehmenspatenschaften

3. Berufswahlkompetenz – Grundlage einer persönlichkeitsorientierten und inklusiven BO-Arbeit

4. Diversity-Sensibilisierung – Grundlage einer gerechten und inklusiven BO-Arbeit

5. Eingangserhebung

6. Begleitende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

7. Begleitendes Qualitätsmanagement

8. Entwicklung von 5 Handlungsleitfäden zur Stärkung einer regionalen BO-Strategie

9. Theorie-Praxis-Transfer

Das Projekt wird vom 1.7.2018 bis 30.6.2020 umgesetzt.

Zugangsvoraussetzungen

 Teilnehmen können:

  • Eltern ab der Klasse 8 aus allen allgemeinbildenden Schulformen des Landkreises Anhalt-Bitterfeld
  • Lehrende, Berufsberatungslehrende
  • (sozial-)pädagogische Fachkräfte
  • Unternehmen
  • BO-Akteure
  • BO-Akteure auf politischer Entscheidungseben
  • Interessierte Wissenschaftler*innen mit hohem Interesse an öffentlicher Sozialwissenschaft

Aktuelles zum Projekt b-e-r-u-f

Hier finden Sie unseren Projekt-Flyer.

Hier lesen Sie, was im Rahmen des Projektes bereits umgesetzt und erreicht wurde.

Euro-Schulen Bitterfeld-Wolfen 
Wasserturmstraße 1
06803 Bitterfeld-Wolfen
Telefon: 03494 798480
Fax: 03494 7984899
Opens window for sending emailbitterfeld-wolfen(at)eso.de

Öffnungszeiten
Mo – Fr: 7 – 15:30 Uhr

Euro-Schulen Bitterfeld-Wolfen 
Wasserturmstraße 1
06803 Bitterfeld-Wolfen
Telefon: 03494 798480
Fax: 03494 7984899
Opens window for sending emailbitterfeld-wolfen(at)eso.de

Öffnungszeiten
Mo – Fr: 7 – 15:30 Uhr